Agrarausschuss

Die weltweit steigende Nachfrage nach Nahrungsmitteln und die Herausforderungen des Umweltschutzes und des Klimawandels machen deutlich, dass Agrarpolitik eine der Schlüsselbereiche der Europäischen Union ist.

Gegründet 1957 um die europäische Bevölkerung mit Nahrungsmitteln zu versorgen, ist die Europäische Agrarpolitik der bislang einzige Politikbereich, der vollständig von Europa aus regiert wird. Ein Erfolg der bisherigen Gemeinsamen Agrarpolitik ist, dass die Bürger der Europäischen Union für knapp 30 Cent pro Einwohner und Tag eine unabhängige, hochwertige und qualitätsorientierte Landwirtschaft bekommen.

Insbesondere für Ostdeutschland ist die Land- und Ernährungswirtschaft von enormer Bedeutung. Sie beschäftigt 150.000 Menschen in rund 26.000 Betrieben und trägt damit mit rund 3,5 Mrd. Euro zur jährlichen Wertschöpfung der ostdeutschen Bundesländer bei. Geprägt durch Betriebe mit hoher Produktivität, hat sich die ostdeutsche Landwirtschaft mittlerweile zum konkurrenzfähigen Erfolgsmodell entwickelt.